Süddeutsche Zeitung – Union streitet über möglichen Freibrief für Huawei

Die Süddeutsche Zeitung berichtete über die „Lex Huawei“ mit einer Einschätzung von unserem Mitglied @ijonberlin in Bezug auf den Zertifizierungsprozess und die Vorgaben für die Garantieerklärung.

IT-Sicherheitsexperten, die sich seit Jahren mit Zertifizierungsprozessen befassen, halten die Vorgaben für die Garantieerklärung für deutlich zu weit gefasst: „Die notwendigen Zusagen und Erklärungen kann kein Anbieter seriös abgeben, da alle Anbieter, egal welcher Herkunft, Schnittstellen für Ermittlungsbehörden anbieten, die von Geheimdiensten auch für Spionage-Zwecke missbraucht werden könnten“, sagt Johannes Rundfeldt, Co-Leiter der @AG_KRITIS, einer ehrenamtlichen Initiative von Experten für Kritische Infrastruktur.

Der vollständige Artikel der Süddeutschen Zeitung findet sich hier:

 

Heise: Arbeitsgruppe KRITIS will Cyber-Hilfswerk für IT-Katastrophenfälle gründen

Heise hat einen Überblick über die AG KRITIS und das Cyber-Hilfswerk veröffentlicht.

„Die AG KRITIS will ehrenamtliche Helfer zu IT-Notfalleinsätzen in Kritische Infrastrukturen schicken. Bundesbehörden zeigten sich vom Konzept interessiert.“

Der vollständige Artikel bei Heise findet sich hier:

Spiegel: Hacker wollen Cyber-Hilfswerk gründen

Spiegel hat ein Interview mit unserem Mitglied @ijon über die AG KRITIS und insbesondere das Cyber-Hilfswerk veröffentlicht.

„Sollten Deutschlands kritische Infrastrukturen von Hackern lahmgelegt werden, gäbe es zu wenige Katastrophenhelfer, sagt @ijon. Zusammen mit anderen Aktivisten will er eine Art Cyber-THW aufbauen.“

Der vollständige Artikel bei Spiegel findet sich hier:

FM4 ORF Artikel: Immer mehr Citrix-Systeme mit Schadsoftware verseucht

Wir berichteten über die aktuelle Sicherheitslücke in VPN-Gateways von Citrix. Bei FM4 von ORF in Österreich betonen wir, wie gefährlich es ist, sich in falscher Sicherheit zu wiegen.

„Das österreichische ELAK-System wurde erst 13. Jänner mit einem Provisorium des Herstellers gesichert. Dieser Workaround dürfte zudem bei mehreren neueren Versionen des Citrix-Betriebssystems nicht wirksam sein. Deshalb rät Manuel Atug von der AG Kritis, die VPN-Gateways und Lastverteiler von Citrix im Zweifelsfall völlig neu aufzusetzen.“

Der vollständige Artikel bei FM4 von ORF in Österreich findet sich hier:

Unser Blogpost zu diesem Thema findet sich hier:

DLF-Radio: Citrix-Sicherheitslücke- Schwachstelle bereitet Sicherheitsexperten Kopfzerbrechen

Wir berichteten über die aktuelle Sicherheitslücke #Shitrix in VPN-Gateways von Citrix. Bei Deutschlandfunk Forschung aktuell – Computer und Kommunikation zieht es die politische Diskussion nach sich: Braucht es eine gesetzliche Meldepflicht für Sicherheitslücken?.

Diese Sicherheitslücken müssten nach dem Dafürhalten vieler Sicherheitsexperten längst geschlossen sein. Bereits seit Jahren fordern sie eine Meldepflicht für Sicherheitslücken. Manuel Atug:

„Schwachstellen müssen gemeldet werden, Schwachstellen müssen von Herstellern behoben werden. Hersteller müssen eigentlich ganz klar dazu sozusagen gezwungen werden, eine Update-Pflicht zu haben und diese Updates auch für eine entsprechende Vertrags oder Mindestlaufzeit bereitzustellen. Dann weiß ich als KRITIS-Betreiber: Ich kaufe dieses Produkt ein. Ich habe vor, das zehn Jahre, 20 Jahre oder nur drei Jahre zu nutzen, und dann muss der mir auch diese Updates in dem Zeitraum garantieren für Schwachstellen, die gemeldet werden.“

Der vollständige Beitrag in DLF Forschung aktuell mit @HonkHase findet sich hier:

Unser Blogpost zu diesem Thema findet sich hier:

SPIEGEL-Artikel: Kompromittiert mit Ansage

Wir berichteten über die aktuelle Sicherheitslücke in VPN-Gateways von Citrix. Der SPIEGEL hebt heraus, dass Citrix nun für Kriminelle ein Jackpot ist.

„Wer nicht den Workaround von Citrix implementiert hat, tut gut daran, seine Systeme jetzt darauf zu überprüfen, ob sie kompromittiert sind“, sagt Sicherheitsexperte Manuel Atug. Er leitet die unabhängige Arbeitsgruppe AG KRITIS, die sich dem Schutz kritischer Infrastrukturen verschrieben hat.

Dort sieht er ein besonderes Bedrohungspotenzial. Für die Organisierte Kriminalität oder staatlich unterstützte Hacker sei Citrix ein „Jackpot“, sagt Atug. Schließlich ermögliche die Schwachstelle nicht zuletzt, sich in den Systemen von Betreibern kritischer Infrastrukturen einzunisten, also etwa bei Verwaltungen, in der Energie- oder der Wasserversorgung – für eine sofortige Erpressung oder auch für einen späteren Angriff.

Der vollständige Artikel in SPIEGEL Netzwelt findet sich hier:

Unser Blogpost zu diesem Thema findet sich hier:

ZDF-Artikel – Citrix: Gesetz ermöglicht Schwachstellen

Im Nachgang zu unserer Berichterstattung über die aktuelle Sicherheitslücke in CITRIX VPN-Gateways berichtete das ZDF auf seiner Website auch über uns.

Legt ein Hackerangriff zum Beispiel eine Rettungsleitstelle, ein Krankenhaus oder ein Wasserwerk lahm, hat das massive Auswirkungen. „Der Angriff ist vergleichsweise einfach und entsprechende Angriffswerkzeuge bereits frei verfügbar“, warnte die AG Kritis, eine Arbeitsgemeinschaft von IT-Sicherheitsexperten, die sich um kritische Infrastrukturen kümmern, bereits am vergangenen Wochenende.

Der vollständige Artikel ist auf der Webseite des ZDF zu finden.

Unser Blogpost zum Thema ist hier zu finden:

SZ-Artikel – Wie #Shitrix die IT-Sicherheit weltweit gefährdet

Die Süddeutsche Zeitung berichtete über unsere Sicherheitsmeldung in Bezug auf die aktuelle Sicherheitslücke in Citrix VPN Gateways.

Die AG Kritis, ein Zusammenschluss von IT-Experten, die die Sicherheit kritischer Infrastrukturen in Deutschland verbessern wollen, warnte am Wochenende in einem Blogbeitrag, dass auch in Leitstellen von Polizei und Feuerwehr in Deutschland betroffene Citrix-Software zum Einsatz kommt.

Der Volltext des Artikels der Süddeutschen Zeitung findet sich hier:

Unser Blogpost zu diesem Thema findet sich hier:

Artikel in der Datenschleuder

In der 100. Ausgabe der Datenschleuder, dem Vereinsmagazin des CCC haben wir zusammen einen Artikel veröffentlicht, der die Arbeit des ersten Jahres beschreibt.

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässeerhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden.

www.kritis.bund.de

Ein wichtiger Teil des Artikels sind die von uns entwickelten politischen Forderungen. Diese Forderungen, wenn sie umgesetzt werden, schaffen die gesetzgeberische und strukturelle Grundlage um für angemessene Ausfallsicherheit der informationstechnischen Komponenten in kritischer Infrastruktur zu sorgen.

Die 100. Datenschleuder wird erst kurz nach der Veröffentlichung der 101. Ausgabe auf ds.ccc.de veröffentlicht. Trotzdem stellen wir den Artikel hier zum Download zur Verfügung.